Foto - Inga Kock bei der Arbeit
Bild indikation_fuer_pferde
Bild indikation_fuer_pferde
Bild indikation_fuer_pferde
Bild indikation_fuer_pferde

Indikation

Eine osteopathische Behandlung beim Pferd ist unter anderem bei folgenden Symptomen sinnvoll:

Gesundheitliche Schwierigkeiten:

  • Bei andauernder Steifheit
  • Bei Rückenproblemen
  • Bei einer schlechten Kopf-, Hals- und/oder Schweifhaltung in Ruhe oder bei der Arbeit
  • Bei Bewegungsstörungen nach Unfällen
    ( nur nach einer vorherigen Abklärung durch den Tierarzt! )
  • Bei Muskelanriss oder Muskelfaserriss
  • Bei Sehnen-/Bänderverletzungen
  • Bei Unterschiedlichen Arten von Lahmheiten
    ( nur nach einer vorherigen Abklärung durch den Tierarzt! )
  • Schwierigkeiten beim Reiten:

  • Bei Widersetzlichkeiten des Pferdes beim Reiten, die nicht durch fehlerhaftes Reiten bedingt sind
  • Bei schlechter Biegung und / oder Stellung auf einer Hand
  • Bei Problemen beim Rückwärtsrichten und in Seitengängen
  • Bei Taktfehlern und/ oder häufigem Stolpern
  • Bei plötzlichen Verweigerungen am Hindernis
  • Bei Verschlechterung der Leistung
  • Bei Zähneknirschen
  • Bei falschem Anspringen oder Umspringen im Galopp
  • Vorbeugende Maßnahmen:

  • Zur Rehabilitation z.B. nach einer anstrengende Turniersaison
  • Zur Rehabilitation nach gesundheitlich bedingten längeren Pausen oder Operationen
  • Zur Entspannung (z.B. entspannende Massagen)
  • Checkup vor der Turniersaison und oder Beratung beim Pferdekauf
  • Zur Vorbeugung von Verspannungen und Verletzungen
  • Eine osteopathische Behandlung kann niemals die Untersuchung durch einen Tierarzt ersetzen. Wenn ein Pferd Schmerzen hat oder lahmt, muss zunächst durch den Tierarzt geklärt werden, ob eine Verletzung oder Ähnliches vorliegt. Im Besten Fall arbeiten der Tierarzt und der osteopathische Pferdetherapeut zusammen.

Was ist Osteopathie? Indikation für Pferde Nach Welter-Böller